Implantate:

Dort, wo Zähne fehlen, kann man durch Implantat- Schrauben mit entsprechendem Aufbau für einen festen und dauerhaften Zahnersatz sorgen. Diese Implantate, heute meist aus Titan, können (natürlich unter örtlicher Betäubung) direkt in den Kieferknochen eingeschraubt werden. Nach einer Einheilzeit von ca. acht bis zwölf Wochen kann das Implantat dann mit einer Krone, Brücke oder Prothese belastet werden. Eine sehr gute, ausführliche Übersicht über die Möglichkeiten der Implantologie erhalten Sie hier: Implantat-Berater

Wer kann ein Implantat bekommen ?

Grundsätzlich können Implantate überall dort gesetzt werden, wo …..

a) genügend Knochen vorhanden ist (muss vorher durch Röntgenaufnahmen abgeklärt werden)

b) gute Mundhygiene vorhanden ist

c) ein befriedigender Allgemeinzustand vorliegt

d) keine anderen Krankheiten dagegen stehen (Diabetes, geschwächte Immunabwehr etc.)

– Die Erfolgsaussichten sind heutzutage sehr gut; über 90% aller Implantate bleiben mindestens fünf Jahre im Mund, die meisten viel länger. Nur bei schlechtem Allgemeinzustand oder schlechter Mundhygiene besteht die Gefahr, dass das Implantat sich lockert und dann wieder entfernt werden muss. Regelrechte Abstoßungsreaktionen sind überaus selten.

– Die Kosten ...

Implantatversorgungen sind reine Privatleistungen und werden nach der privaten Gebührenordnung berechnet.

Zur Zeit liegen die Kosten für ein Implantat bei ungefähr 800 Euro; dazu kommen noch Kosten für den auf dem Implantat gefertigten Zahnersatz (die sog.“Suprakonstruktion“).

Die gesetzlichen Krankenkassen geben nur in wenigen Ausnahmefällen einen Zuschuss.